Zum Hauptinhalt springen

WS 10

WORKSHOP WS 10


Qualitätsgesichertes,wissenschaftlich
basiertes Biofilmmanagement unter
Sustanzschonung und Zeitersparnis

Dr. Michael MÜLLER

Zielgruppe: ZA, PAss

Preis: € 60,–Freie Plätze: 5

Die Bekämpfung des oralen Biofilms, einer der wichtigsten ätiologischen Faktoren für Karies, Gingivitis, Parodontitis, Mukositis und Periimplantitis, im täglichen Praxisalltag stellt eine große Herausforderung an das Prophylaxeteam und ZahnärztInnen dar. Die subgingivale Plaque besteht nicht aus einzelnen Mikroorganismen, wie lange angenommen, sondern aus Mikrokolonien von Bakterien eingebettet in einer selbst produzierten Matrix. Können sich so zusammengeschlossene Mikroorganismen weiter vermehren entsteht ein etablierter Biofilm in dem eine ständige Kommunikation und Interaktion zwischen den einzelnen Arten besteht. In diesem etablierten Biofilm sind die Mikroorganismen effektiv durch Abwehrmassnahmen und durch die dichte Struktur des Aufbaus vor äußeren Einflüssen, wie auch Chemotherapeutika geschützt. Stoffwechsel- und Zerfallsprodukte der Mikroorganismen führen über eine Entzündungsreaktion des Zahnfleisches zu einer Gingivitis und bei weiterem Fortschreiten zu einer Parodontitis. Eine perfekte Zahn- bzw. Wurzeloberflächenreinigung ist für die Patienten eine fast unmögliche Herausforderung. Dennoch ist die mechanische Entfernung des mikrobiellen Biofilms die wichtigste Maßnahme neben einer perfekten Mundhygieneinstruktion und Plaquekontrolle bei der Behandlung. Daher liegt es in der Hand des Praxisteams ein Prophylaxe-und Recallkonzept individuell, risiko- und altersorientiert auf jeden einzelnen Patienten abzustimmen und zu etablieren. Das Konzept der GBT  benötigt neben der klassischen Instrumentation auch moderne alternative Instrumente für das Biofilmmanagement. Die Reunion der Pulverstrahlgeräte in Kombination mit neuen schonenden Pulvern erleichtert die Reinigung an schwer zugänglichen Stellen, technischen Versorgungen und an Implantaten. Neuste Pulverstrahlgeräte könne hier unterstützend eingesetzt werden auch für die subgingivale Instrumentation an Zähnen und Implantaten. Die leichte Handhabung und die effiziente und zugleich schonende Biofilmentfernung spart Zeit und Kraft bei Schaffung einer biokompatiblen Wurzel- Implantatoberfläche. Die Umsetzung der GBT im Praxisalltag wird aufgezeigt und auch die Anwendung an Patientenfällen illustriert.