Zum Hauptinhalt springen

WS 13

WORKSHOP WS 13


"Jetzt entzündetes Zahnfleisch
wieder auf Kurs bringen"


Mag. Wolfgang HAMMER
Karin LEITINGER

Zielgruppe: ZA, PAss

Preis: € 60,–Freie Plätze: 11

Zahnfleischerkrankungen

Zahlen und Fakten zur Zahnfleischgesundheit

  • Eine von drei Personen hat Zahnfleischbluten bei Zähneputzen 
  • Mindestens 50 % der Erwachsenen leiden an einer Form von Gingivitis
  • 10-15 % der Erwachsenen mit Gingivitis entwickeln eine schwere Form der Parodontitis 
  • Chronische Parodontitis bei Erwachsenen in Deutschland: 
    43% moderate Parodontitis
    8 % schwere Parodontitis
  • Die Patienten bemerken die Symptome, erkennen aber die Erkrankung nicht.
  • Nur 10% der Patienten würden bei Zahnfleischproblemen zum Zahnarzt gehen. 

Wer kann von Zahnfleischerkrankungen betroffen sein?

  • Stress: Eingeschränkte Immunfunktion, Vernachlässigung der Mundhygiene
  • Raucher: Verminderte Durchblutung, Auswirkungen auf die Immunabwehr, vgl. Informationen zum Rauchen auf parodontax.de
  • Schwangere: Hormonelle Veränderungen, Veränderung der Zusammensetzung der Plaque, kann Gingivitis begünstigen
  • Senioren: z.B.  eingeschränkte Mundhygienefähigkeit bei Pflegebedarf
  • Diabetiker: Erhöhte Blutglukosespiegel können Zahnfleischprobleme begünstigen
  • Personen über 35 Jahre: Generell sollte in diesem Alter auf erste Anzeichen für Parodontitis geachtet werden

Es gibt viele Risikofaktoren für Zahnfleischentzündungen

  • Bestimmte Bakterien sind die Hauptursache, es gibt jedoch noch viele andere Nebenursachen (Schwäche des Immunsystems, Nahrungsdefizite)
  • Die Patientenhistorie und Untersuchungen helfen, lokale und systemische Risikofaktoren für Zahnfleischerkrankungen zu bestimmen.
    Diese können veränderbar oder unveränderbar sein
  • Die veränderbaren Risikofaktoren lassen sich in lokal und systemisch unterteilen. 
  • In der klinischen Untersuchung sollte auf lokale Risikofaktoren geachtet werden wie Plaque und Zahnstein, Teilprothesen, überstehende Füllungs-und Kronenränder und Zahnfehlstellungen. Diese lokalen Faktoren können die Plaqueentfernung erschwert.
  • Zu den systemischen Risikofaktoren zählen das Rauchen, ungesunde Diät, übermäßiger Alkoholkonsum und Stress
  • Unveränderbare Risikofaktoren 
      • Gesundheitszustand z.B. Instabiler Diabetes, Leukämie
      • Genetische Faktoren Parodontitis in der Familie z.B. Interleukin 1β-  Polymorphismus:  genetische Disposition, vermehrt Interleukin zu bilden, das zu einer verstärkten Abwehrreaktion auf parodontopathologische Bakterien und Attachementverlust führt. Interleukin 1 β ist ein Botenstoff für massive Entzündung
      • Medikation